Jetzt kommt Ökostrom vom Balkon

Stecker rein – und schon fließt der Strom: Mit Minisolaranlagen für den Balkon wird die Grünstromproduktion noch einfacher. Angesichts stetig steigender Stromkosten und der Klimawende eine vielversprechende Idee.
Minisolaranlage Balkon

Immer mehr Menschen wollen die Energiezukunft aktiv mitgestalten und erzeugen mithilfe von Solaranlagen auf dem Hausdach ihren eigenen Ökostrom. Um selbst sauberen Solarstrom produzieren zu können, ist eine große Dachfläche aber längst nicht mehr notwendig. Denn smarte Photovoltaikmodule zum Anstecken passen optimal auf Terrasse und Balkon. Der Vorteil solcher Solaranlagen liegt natürlich auf der Hand: Strom wird ganz ohne umweltschädliche Emissionen dort erzeugt, wo man ihn im Haushalt benötigt. Neben der Nachhaltigkeit ist aber auch die Wirtschaftlichkeit ein gutes Argument für die Anschaffung einer Minisolaranlage. Wer die Anlage mit einem effektiven Stromspeicher kombiniert, kann tatsächlich unabhängiger von den Strompreisen werden und weitergehend Kosten einsparen.

Wie genau solch ein Grünstromerzeuger für daheim aussehen kann, zeigt das steirische Start-up Efficient Energy Technology GmbH, kurz EET. Im Mai 2017 haben die ehemaligen TU-Graz-Studenten Christoph Grimmer, Stephan Weinberger und Florian Gebetsroither das Unternehmen gegründet und wollen seither so vielen Menschen wie möglich dabei helfen, eigenen Sonnenstrom zu produzieren.

Ganz einfach zum Energieselbstversorger

Die sogenannten SolMate-Photovoltaikanlagen sind Minisolarkraftwerke, die ganz einfach in eine Steckdose eingesteckt werden und saubere Energie produzieren – und das ganz ohne Baustelle oder Installateur:in. Platziert werden die Anlagen laut Unternehmen am Balkongeländer, an Hauswänden oder im Garten. Mit SolMate sollen nun auch Mieter:innen und Besitzer:innen von Wohnungen die Möglichkeit haben, mit ihrer eigenen Solaranlage Energie für den Eigenbedarf produzieren und auch nutzen zu können. „Für Photovoltaikanlagen braucht man ein Dach, auf dem die Anlage montiert werden kann. Das ist gerade im urbanen Raum oft schwierig“, erklärt dazu Jan Senn, der Sprecher des Unternehmens.

Bei optimaler Positionierung und der Variante mit Speichermöglichkeit könne mit den innovativen Anlagen jedenfalls ein Viertel des Bedarfs eines durchschnittlichen Haushalts gedeckt und 6.700 kg CO2 gespart werden, heißt es seitens des Unternehmens. Während des Betriebs fallen zudem keine weiteren Kosten an.

Minisolaranlage Balkon
Die praktische Minisolaranlage kann auch ganz einfach am Gartenzaun monitert werden und dort Grünstrom produzieren.

Intelligenter Sensor für mehr Effizienz

Das Besondere an den Solaranlagen von EET ist die firmeneigene Messtechnologie. Diese erkennt, ob jemand zu Hause ist und wie viel Strom gerade verbraucht wird. Und weiter? Dank dieser Technologie erkennt die Anlage auf dem Balkon selbständig, wann, wo und wie viel Strom in der Wohnung benötigt wird. Überschüssig produzierte Energie speichert der Grünstromproduzent in seinem Stromspeicher. Um zu wissen, wie viel Sonne die eigene Anlage tankt und wie viel diese leistet, hat das EET-Team zusätzlich eine App für Smartphone und Tablet entwickelt. Diese wird den Anlagenbesitzer:innen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Aber was tun, wenn die Stromversorgung großflächig ausfällt und die Minisolaranlage auf dem Balkon nicht mehr ans Netz angeschlossen werden kann? „SolMate verfügt über eine eingebaute Steckdose, die zur Notstromversorgung genutzt werden kann. Fällt in deinem Haus der Strom aus, kannst du die wichtigsten Verbraucher damit weiterversorgen“, beruhigt das Unternehmen.

Energieliefernder Sichtschutz

Die Minisolaranlage liefert aber nicht nur Sonnenstrom, sondern entpuppt sich gleichzeitig auch als Sichtschutz für den Balkon. Eine SolMate-Anlage besteht dabei aus fünf Solarpaneelen, die wie ein Sichtschutz am Balkongeländer befestigt werden und mithilfe eines Kabels mit dem Stromspeicher verbunden werden. Dieser wiederum wird in eine gewöhnliche Steckdose gesteckt. „Selbst erzeugter Strom wird direkt in diese Steckdose zurückgespeist und steht somit in der gesamten Wohnung zur Verfügung“, heißt es in der offiziellen Produktbeschreibung des Unternehmens. Die SolMate-Anlage hat dabei eine Einspeiseleistung von knapp 500 Watt.

Großes Potenzial

Dass Dächer von Häusern bei Weitem nicht die einzige Variante sind, um Grünstrom zu produzieren, wurde in den letzten Jahren oft aufgezeigt. Die Minisolaranlage für den Balkon ist eine weitere Möglichkeit, die Kraft der Sonne zur umweltfreundlichen Stromerzeugung zu nutzen. Und je mehr Grünstrom produziert wird, desto besser.

✅ TEXT: Sandra Rainer
✅ FOTOS: EET – Efficient Energy Technology GmbH
en_GBEN